Zeitorte - Ausflüge und Kurzurlaub im Braunschweiger Land, Heide und Harz

Zum InhaltsbereichZur Startseite

ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried

Mittelalter

Das Kloster Walkenried ist Teil eines UNESCO Weltkulturerbe-Ensembles und gehört zu innovativsten Klostermuseen Europas.

Lassen Sie sich begeistern und genießen Sie eine ZeitReise!

Klostermuseum der Moderne

Das Kloster Walkenried ist Klostermuseum der Moderne und Erlebnisort für Kinder und Familien. Die museumspädagogischen Angebote richten sich an alle Alters- und Klassenstufen, vom Kindergarten bis zur Oberstufe.
Auf einer Zeitreise durch die Klausurgebäude mit dem berühmten doppelschiffigen Kreuzgang und der stattlichen Ruine der Klosterkirche werden durch akustische und visuelle Inszenierungen Mittelalter und Klosterleben lebendig und steigern die Faszination des fast 900 Jahre alten Ortes. Das Museum erzählt und würdigt die besondere Geschichte der Walkenrieder Mönchsgemeinschaft.

 

Highlights

Besondere Highlights sind die Klosterführungen nach Einbruch der Dunkelheit im Schein Hunderter Kerzen, deren Atmosphäre die einstige Abgeschiedenheit und Stille der Klausur besonders empfinden lässt, sowie die „Nacht der Offenen Pforte“ zu Ostersonntag und der internationale Klostermarkt, den das Museum jedes Jahr am letzten Septemberwochenende vor der faszinierenden Kulisse der gotischen Klausur ausrichtet.

  • Mittelalter
  • Mittelalter
  • Mittelalter

Geschichte

Kloster Walkenried liegt am Rand des Südharzes. Rund 400 Jahre lang wirken an diesem einst hoch berühmten Ort tiefgläubige Gottesmänner aus dem Orden der Zisterzienser – das hat Spuren hinterlassen, nicht nur herausragend bauliche, auch solche, die jüngst dazu geführt haben, dass das Kloster Teil des UNESCO-Welterbes Oberharzer Wasserwirtschaft wird, eines der weltweit größten vorindustriellen Energieversorgungssysteme. Die Zisterziensermönche machten Walkenried im 13. Jh. zu einem der einflussreichsten Klöster Norddeutschlands.
Sie hatten für ihre eigene Montanwirtschaft im frühen 13. Jh. erste Teich- und Grabensysteme konstruiert, die später weiter ausgebaut wurden. Ausschlaggebend für die UNESCO Würdigung war auch eine überragende bauliche Besonderheit in ihrem Kloster: der nördlichen Kreuzgang mit seinem außergewöhnlichen künstlerischem Anspruch, lichtdurchflutet und geprägt durch seinen unverwechselbaren Hallencharakter. Seit jeher ist dieser Hallencharakter er architektonisches Alleinstellungsmerkmal und „Markenzeichen“ Walkenrieds.

Kontakt

ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried

Steinweg 4a
37445 Walkenried

Tel.: 05525-9599064
Web:  www.kloster-walkenried.de

Auf der Karte anzeigen

Epoche:

Mittelalter & Renaissance, Kultur und Sehenswertes (5004), Gastronomie (5002), Zoos / Tierparks und Ausflugsziele mit Kindern (5007)

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr;
feiertags auch montags

Montags, 24.12. und 31.12.: geschlossen

Letzter Einlass jeweils eine Stunde vor Schließung!

Eintritt/Führungen

Eintritt

  • Regulär: 6 Euro
  • Gruppenermäßigung 5 Euro
  • Kinder unter 6 frei
  • ab 6 bis 16 Jahre 4 Euro
  • Familienkarte 13.00 Euro
  • Arbeitslose, Azubis, Behinderte, Studenten, Ehrenamtliche 4 Euro

Führungen

  • Dienstag bis Sonntag 11.30 Uhr und 14:00Uhr sowie nach Ameldung
  • Öffentliche Führungen 2 €
  • Führungspauschale für Gruppen und museumspädagogische Programme ab 35 Euro
  • Kerzenscheinführungen (auch für Kinder) mit Buffet 18,50 €
  • Führungen für Leib und Seele mit Klostermahl 19.50 €

Weitere Führungen:

  • Familienführungen
  • GPS-Führugen (Geocoaching) rund um die Klosteranlage
  • Führungen für Busgruppen

Events/Angebote

Events

  • HarzerKlosterSommer mit HarzerKlosterSonntag
  • Nacht der OffenenPforte am Ostersonntag - Eintritt frei
  • Internationaler Klostermarkt Walkenried

Angebote

  • KlosterCafe mit Catering
  • Anmietung von Räumlichkeiten
  • Angebote für Kindergärten, Grundschulen, Mittelstufen und gymnasiale Oberstufen
  • Museums Audio-Guide

Aktuelles aus den ZeitOrten

ab 15.9.: Ausstellung „Traum und Wirklichkeit“ in der jakob kemenate Braunschweig

Malerei & Grafik von Gudrun Brüne in der jakob kemenate Braunschweig Gudrun Brüne 1941 in Berlin geboren, studierte ab 1961 bei Heinz Wagner und dem Maler Bernhard Heisig, den sie 1991 heiratete. Von 1966 bis 1977 arbeitete sie freischaffend und war zeitweise Mitarbeiterin im Atelier ihres Mannes. 1973 zeigte sie ihre erste Einzelausstellung. Ab 1977 […] Der Beitrag ab 15.9.: Ausstellung „Traum und Wirklichkeit“ in der jakob kemenate Braunschweig erschien zuerst auf... Webseite aufrufen..

ab 25.8.: 44. Schöninger Altstadtfest startet!

Es ist wieder so weit: Schöningen lädt zum 44. Schöninger Altstadtfest ein, vom Freitag, 25. August, bis Sonntag, 27. August 2017. In der Stadt Schöningen zu behaupten, jetzt könne einmal so richtig gefeiert werden, ist natürlich maßlos untertrieben. Schöningen bietet viele Feste, die sich lohnen zu besuchen – und zwar nicht nur die Veranstaltungen, die […] Der Beitrag ab 25.8.: 44. Schöninger Altstadtfest startet! erschien zuerst auf ZeitOrte. Webseite aufrufen..

ab 22.8.: Ausstellung „Hoffmann und die Brüder Grimm. Freundschaft in bewegten Zeiten“

Sonderausstellung im Schloss Fallersleben: „Hoffmann und die Brüder Grimm. Freundschaft in bewegten Zeiten“ 22. August bis zum 28. Januar 2018   Die Vorbereitung für die neue Sonderausstellung im Hoffmann-von-Fallersleben-Museum laufen auf Hochtouren. Vom 22. August bis zum 28. Januar 2018 wird die Ausstellung „Hoffmann und die Brüder Grimm. Freundschaft in bewegten Zeiten“ im Schloss Fallersleben zu sehen […] Der Beitrag ab 22.8.: Ausstellung „Hoffmann und... Webseite aufrufen..