Zeitorte - Ausflüge und Kurzurlaub im Braunschweiger Land, Heide und Harz

Zum InhaltsbereichZur Startseite
Seite hinzufügen

Schloss Schöningen

Mittelalter
Außenansicht Schloss mit Barockgarten

Erstmals erwähnt wurde das Schloss um das Jahr 1350, wo es von Herzog Magnus von Braunschweig-Lüneburg noch als Grenzanlage und Jagdschloss gegründet wurde. Im Laufe der Jahrhunderte erlangte das Schloss aber immer mehr an Bedeutung.

Dank der Stadt Schöningen, der das Schloss heute gehört, ist die Anlage weitestgehend restauriert und für die Öffentlichkeit zugänglich. Der Schlosshof wird jährlich für kulturelle Veranstaltungen und Highlights genutzt, das Schlosshotel- und Restaurant wird ebenfalls für Seminare und Festlichkeiten zur Verfügung gestellt und der andere Teil des sanierten Gemäuers dient heute als Jugendfreizeitzentrum.

Neue Ausstellung über Schloss Schönigen ab 2.10.2013

Im Torhaus, direkt neben dem Seilerei-Museum Schöningen, Burgplatz

Auf 40 Quadratmetern erhalten Besucher nähere Information zu einer der Schöninger Sehenswürdigkeiten. So gibt es nun Möglichkeiten, vor Ort etwas über die Historie und den Alltag des ehemaligen Jagdschlosses zu erfahren.

Mittelalter
Schlosspalas
Mittelalter
Schlosshof
Mittelalter
Schlosspark

Geschichte Schloss Schöningen

Im 16./17. Jahrhundert wurde das Schloss Witwensitz der Braunschweiger Herzoginnen. Außerdem wurde es Amtssitz von Braunschweig. Unter den drei Witwen (Herzogin Sophie, Herzogin Elisabeth und Herzogin Anna-Sophie) wurde das Schloss weiter und prächtiger ausgebaut, Parkanlagen und Flügel kamen neu hinzu. Mit der Verlegung des Amtssitzes von Schöningen nach Helmstedt ein Jahrhundert später, blieb das Schloss ausschließlich Domäne, was ein Verfall der Anlage zur Folge hatte.

Kontakt

Schloss Schöningen

Burgplatz
38364 Schöningen

Web:  www.schoeningen.de

Auf der Karte anzeigen

Epoche:

Barock & Aufklärung, Mittelalter & Renaissance, Kultur und Sehenswertes (5004), Gastronomie (5002), Parks und Gärten / Landschaften (5008)

Schlossführung u. Events

 

Die Stadt Schöningen bietet eine 2-stündige Führung durch das Schloss an, die mit einer Besichtigung der Esbecker Burganlage gekoppelt ist. Die Führung kann auch auf Englisch durchgeführt werden.

Frau Herzogin bittet ins Schloss
In einer Stunde geleitet Sie die Herzogin persönlich durch das Schöninger Schloss und seine Geschichte. Zusätzlich kann sie Ihnen weitere Orte zeigen, an denen sie sichtbare Spuren hinterlassen hat. Diese Führung wird auch in Englisch und als Frauentour angeboten.

Je Führung 2 € pro Person, minimal 15 € pro Führung.

Im Palas von Schloss Schöningen - einem wunderschönen und modern ausgestattetem Saal - finden Kulturveranstaltungen und Konzerte statt.

 

Angebote

Frau Herzogin bittet ins Schloss
In einer Stunde geleitet Sie die Herzogin persönlich durch das Schöninger Schloss und seine Geschichte. Zusätzlich kann sie Ihnen weitere Orte zeigen, an denen sie sichtbare Spuren hinterlassen hat. Diese Führung wird auch in Englisch und als Frauentour angeboten.

 

Weiterhin bietet die Stadt Schöningen eine 2-stündige Führung durch das Schloss an, die mit einer Besichtigung der Esbecker Burganlage gekoppelt ist. Die Führung kann auch auf Englisch durchgeführt werden.

Aktuelles aus den ZeitOrten

Erlebnisse in den Wolfenbütteler Museen: Ein Beitrag aus dem Blog des Nördlichen Harzvorland #meinNhaVo

AHA!-Momente in Wolfenbüttels Museen Der Beitrag Erlebnisse in den Wolfenbütteler Museen: Ein Beitrag aus dem Blog des Nördlichen Harzvorland #meinNhaVo erschien zuerst auf ZeitOrte. Webseite aufrufen..

Schloss Wolfenbüttel: Vortrag „Lebensgeschichten als Kunstwerk“ am 10.1.2017

Im Rahmen der Reihe „Geschichte im Schloss“ referiert am Dienstag, den 10. Januar, ab 19 Uhr im Schloss Wolfenbüttel Herr Dr. Michael Ploenus von der TU Braunschweig zum Thema „Lebensgeschichten als Kunstwerk. Die Langzeitdokumentation ‚Die Kinder von Golzow'“. Gut 46 Jahre lang begleiteten die Filmemacher Barbara und Winfried Junge die Lebenswege von 18 Menschen, die […] Der Beitrag Schloss Wolfenbüttel: Vortrag „Lebensgeschichten als Kunstwerk“... Webseite aufrufen..

20.01. bis 12.03.: „Stadt im Bild“ eine Ausstellung im Museum für Photographie

Das Bettenlager des Atomschutzbunkers in Ricklingen, die Schließfächer der Deutschen Bank in Hannover aus der Zeit des Jugendstils, der Dachstuhl der Kirche St. Aegidien in Braunschweig – der Fotograf Marc Theis erhält Zutritt zu Orten, die normalerweise verschlossen sind. Mit seiner Kamera geht er auf Spurensuche, ergründet versteckte Orte und eröffnet so einen neuen Blick auf die eigene Stadt, […] Der Beitrag 20.01. bis 12.03.: „Stadt im Bild“ eine Ausstellung im... Webseite aufrufen..