Zeitorte - Ausflüge und Kurzurlaub im Braunschweiger Land, Heide und Harz

Zum InhaltsbereichZur Startseite
Seite hinzufügen

Kloster Isenhagen

Mittelalter
Innenhof Kloster Isenhagen

Das ehemalige Zisterzienser-Nonnenkloster Isenhagen ist eines der sechs evangelischen Heideklöster und liegt am Ortsrand von Hankensbüttel in der Südheide Gifhorn. Die erhaltenen mittelalterlichen Gebäudeteile und Kunstobjekte sind zu besichtigen. Sie geben Einblick in die Abläufe und Gebräuche früheren Klosterlebens.

Das 1243 von der Herzogin Agnes, einer Schwiegertochter Heinrichs des Löwen, gestiftete Kloster ist im ersten Jahrhundert seines Bestehens zweimal verlegt worden. Um 1345 erbaute man es dann am heutigen Standort. Kirche und Kreuzgang blieben ohne Gewölbe, was mit dem Ausbruch der Pest während der Bauzeit erklärt wird. Das erst nach 1500 eingefügte Kreuzgewölbe im Ostkreuzgang wird von Kalksteinkonsolen getragen. Diese stammen noch aus der Bauzeit des Klosters und zeigen korrespondierende Szenen aus dem Alten und Neuen Testament.

Noch heute lebt hier ein Konvent unter Leitung einer Äbtissin. Wertvolle liturgische Textilien, Altargerät, Bücher und Urkunden bezeugen die Frömmigkeit vergangener Zeiten. 

Im Kapitelsaal, der zur katholischen Klosterzeit einer der wichtigsten Räume war, finden heute Vorträge und  kammermusikalische Veranstaltungen statt. Auch kann hier standesamtlich geheiratet werden.

Kunstschatz
Eine Anzahl mittelalterlicher und gotischer Truhen und Schränke im früheren Dormitorium und in den Gängen ergeben eine eindrucksvolle Entwicklungsreihe historischer Möbelkunst. 

Alte Urkunden, wertvolle Goldschmiedearbeiten, seltene Bücher und kostbare Textilien können Sie besichtigen. DieStickereien, teilweise mit Korallen, Süßwasserperlen aus der Umgebung und Schmuckblechen besetzt, entstanden zwischen 1300 und dem Ende des 15. Jahrhunderts. 

Der Kunstschatz des Klosters Isenhagen war und ist Teil der Wohn- und Sakralräume. Viele Kunstwerke finden sich noch an ihrem angestammten Platz. Sie zeugen von der jahrhundertealten Geschichte des Klosters und seiner Bewohnerinnen.

Mittelalter
Im Innenhof des Kloster Isenhagen
Mittelalter
Perlstickerei aus millimetergroßen Süßwasserperlen, die früher in der Region zu finden waren
Mittelalter
Gartenanlage des Kloster Isenhagen

Das 1243 von der Herzogin Agnes, einer Schwiegertochter Heinrichs des Löwen, gestiftete Kloster ist im ersten Jahrhundert seines Bestehens zweimal verlegt worden. Um 1345 erbaute man es dann am heutigen Standort. Kirche und Kreuzgang blieben ohne Gewölbe, was mit dem Ausbruch der Pest während der Bauzeit erklärt wird. Das erst nach 1500 eingefügte Kreuzgewölbe im Ostkreuzgang wird von Kalksteinkonsolen getragen. Diese stammen noch aus der Bauzeit des Klosters und zeigen korrespondierende Szenen aus dem Alten und Neuen Testament.

Nach der Einführung der Reformation durch den Celler Herzog Ernst den Bekenner wurde das Kloster 1540 in einen evangelischen Konvent umgewandelt, der bis heute unter Wahrung alter Traditionen besteht. Das Kloster Isenhagen wird als selbstständige Körperschaft des öffentlichen Rechts von einer Äbtissin geführt.

Kontakt

Kloster Isenhagen

Klosterstraße 2
29386 Hankensbüttel

Tel.: 05832-313
Web:  www.kloster-isenhagen.de

Auf der Karte anzeigen

Epoche:

Mittelalter & Renaissance, Kultur und Sehenswertes (5004), Parks und Gärten / Landschaften (5008)

Öffnungszeiten

Klosterführungen

1. April bis 15. Oktober

Dienstag bis Sonntag 14.30 - 17.00 Uhr
Letzter Einlass ist 16.30 Uhr

Das Kloster ist bewohnt. Eine Besichtigung ist daher nur im Rahmen von Führungen möglich.
Am Karfreitag und anlässlich besonderer Veranstaltungen finden keine Führungen statt.
Angemeldete Gruppen werden auf Anfrage auch am Vormittag durch das Kloster geführt.

Preise

Klosterführung inkl. Besichtigung des Museums

Erwachsene 4,00 € 
Gruppen ab 20 Pers. (bitte anmelden!) 3,00 €
Schüler, Studenten, Schulklassen 1,00 €

Veranstaltungen u. Führungen

Führungen

Das Kloster ist bewohnt. Museum und Garten können daher nur im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Am Karfreitag und während anderer besonderer Anlässe finden keine Führungen statt.

Klosterführungen vom 1. April bis 15. Oktober.
Dienstag bis Sonntag 14.30 - 17.00 Uhr
Letzter Einlass ist 16.30 Uhr. 

 

 

Aktuelles aus den ZeitOrten

Erlebnisse in den Wolfenbütteler Museen: Ein Beitrag aus dem Blog des Nördlichen Harzvorland #meinNhaVo

AHA!-Momente in Wolfenbüttels Museen Der Beitrag Erlebnisse in den Wolfenbütteler Museen: Ein Beitrag aus dem Blog des Nördlichen Harzvorland #meinNhaVo erschien zuerst auf ZeitOrte. Webseite aufrufen..

Schloss Wolfenbüttel: Vortrag „Lebensgeschichten als Kunstwerk“ am 10.1.2017

Im Rahmen der Reihe „Geschichte im Schloss“ referiert am Dienstag, den 10. Januar, ab 19 Uhr im Schloss Wolfenbüttel Herr Dr. Michael Ploenus von der TU Braunschweig zum Thema „Lebensgeschichten als Kunstwerk. Die Langzeitdokumentation ‚Die Kinder von Golzow'“. Gut 46 Jahre lang begleiteten die Filmemacher Barbara und Winfried Junge die Lebenswege von 18 Menschen, die […] Der Beitrag Schloss Wolfenbüttel: Vortrag „Lebensgeschichten als Kunstwerk“... Webseite aufrufen..

20.01. bis 12.03.: „Stadt im Bild“ eine Ausstellung im Museum für Photographie

Das Bettenlager des Atomschutzbunkers in Ricklingen, die Schließfächer der Deutschen Bank in Hannover aus der Zeit des Jugendstils, der Dachstuhl der Kirche St. Aegidien in Braunschweig – der Fotograf Marc Theis erhält Zutritt zu Orten, die normalerweise verschlossen sind. Mit seiner Kamera geht er auf Spurensuche, ergründet versteckte Orte und eröffnet so einen neuen Blick auf die eigene Stadt, […] Der Beitrag 20.01. bis 12.03.: „Stadt im Bild“ eine Ausstellung im... Webseite aufrufen..