Zeitorte - Ausflüge und Kurzurlaub im Braunschweiger Land, Heide und Harz

Zum InhaltsbereichZur Startseite

Archäologie- und Landschaftspark Kaiserpfalz Werla

Kaiserpfalz Werla von oben

Ihre Blüte erlebte die Pfalz Werla im frühen Mittelalter, vor allem im 10./11. Jahrhundert. Eine bemerkenswerte Erweiterung erfuhr die Anlage im 12. Jhdt., ehe im 13. Jhdt. ihr Niedergang einsetzte.
Der Archäologie- und Landschaftspark „Kaiserpfalz Werla“, dessen Konzept in den kommenden Jahren weiter umgesetzt wird, visualiert die Forschungsergebnisse zur Entwicklung von Werla.

 

Hier geht's zum aktuellen Veranstaltungskalender!

Träger des Projektes Archäologischer Park "Kaiserpfalz Werla" sind das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege /Bezirksarchäologie Braunschweig, die Gemeinde Werlaburgdorf, die Samtgemeinde Schladen und der Landkreis Wolfenbüttel.

Den weiteren Ausbau und den Betrieb des Archäologischen Parks "Kaiserpfalz Werla" verantworten der UNESCO-zertifizierte GeoPark Harz.Braunschweiger Land.Ostfalen und FEMO e.V., beide mit Sitz in Königslutter.

Was es schon zu sehen gibt

Mittelalter
Zwischenbau
Mittelalter
Kapelle, Zwischenbau, Estrichbau
Mittelalter
Nordtor der Kernburg (Tor I)
Mittelalter
Copyright: Freilicht- und Erlebnismuseum Ostfalen e. V. (FEMO)

 

Archäologischer Park Kaiserpfalz Werla

1 Schutzhütte und Information l 2 Wall und Graben der inneren Vorburg 2 l
3 Tor der inneren Vorburg 1 (Tor III) l 4 Fundstelle der Baalberger Gräber; Grabungsfläche mit Strukturen mittelalterlicher Bebauung l
5 Mittelalterlicher Acker l 6 Terrassenhang l 7 Nordtor der Kernburg (Tor I) l
8 Wall des 9. Jahrhunderts (Kernburg) l 10 Gesteinsgarten l
11 Kapelle, Zwischenbau, Estrichbau l 12 Westtor der Kernburg l 13 Magerbiotop

 

Der Archäologie- und Landschaftspark „Kaiserpfalz Werla“, dessen Konzept dank umfangreicher Förderung u.a. durch das Land Niedersachsen, mehrere Stiftungen (Curt Mast Jägermeister-Stiftung, V+R-Stiftung der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Norddeutschland, Niedersächsische BINGO-Stiftung für Umwelt und Entwicklungszusammenarbeit und Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz) und nicht zuletzt der EU in den kommenden Jahren umgesetzt werden kann, wird die neuen Forschungsergebnisse zur Entwicklung von Werla visualisieren.

Einige Funde aus den Grabungen von 1936 bis 1939

können im Heimathaus Alte Mühle Schladen, Mühlenstraße 1, besichtigt werden.
Öffnungszeiten: Jeden 1. Sonntag im Monat, 14.00-17.00 Uhr.

Mittelalter
Eines der größten Bodendenkmäler Niedersachsen: das Gelände der Kaiserpfalz Werla
Mittelalter
Tierhaltung im Archäologischen Park Werla
Mittelalter
Gesteinsgarten Geopark Harz. Braunschweiger Land. Ostfalen

Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (Hannover), dem Max Planck-Institut für Rechtsgeschichte (Frankfurt/Main) und vor allem die Einbindung in das von der Leibniz-Gemeinschaft getragene, am Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz koordinierte europäische Projekt „Reiterkrieger – Burgenbauer. Die frühen Ungarn und das "Deutsche Reich" vom 9. bis 11. Jahrhundert“ sind die Forschungen zu Werla in ein weites, internationales Netzwerk eingebunden.

Die laufenden Ausgrabungen, aber auch alle weiterführenden Arbeiten werden maßgeblich unterstützt durch den Förderverein "Archäologischer Park Kaiserpfalz Werla" (1. Vorsitzender Frank Oesterhelweg MdL, Bürgermeister von Werlaburgdorf).

Kontakt

Archäologie- und Landschaftspark Kaiserpfalz Werla

38315 Werlaburgdorf

Tel.: 05334 94911
Web:  www.kaiserpfalz-werla.de

Auf der Karte anzeigen

Epoche:

Mittelalter & Renaissance

Parkplätze u. Öffnungszeiten

Die zugänglichen Bereiche sind jederzeit besuchbar - das Team der ZeitOrte empfiehlt, an einer Führung teilzunehmen.

Parkplätze sind an der Abzweigung von der L 615, auf halbem Wege zwischen Werlaburgdorf und Schladen angelegt, 950 Meter von der Schutzhütte auf dem Kerngelände der Werla.

Für Busse gibt es einen Wendehammer, 550 Meter von der Schutzhütte auf dem Kerngelände der Werla.

Der in Teilen rekonstruierte ZeitOrt Kaiserpfalz Werla ist in Randbereichen weiterhin eine Archäologische Ausgrabung.


Führungen

Führungen Kaiserpfalz Werla

Werla-Sonntag mit Führungen und Verköstigung
Führungen im Landschafts- und Archäologiepark Kaiserpfalz Werla mit
Möglichkeit zu anschließender Verköstigung: 

09:30 Uhr Naturkundliche Führung, ca. 1 Stunde

11:00 Uhr Mittagsimbiss

11:30 Uhr Geschichtlich-Archäologische Führung, ca. 1 Stunde 

Preis: 5,00 Euro pro Erwachsener


Termine 2016:
08. Mai
05. Juni
03. Juli
07. August
11. September
02. Oktober

Anmeldungen werden erbeten unter der Tel. Nr.: 05334-94910

Hätten Sie es gewusst?

Auf der Kaiserpfalz Werla im Landkreis Wolfenbüttel residierten einst leibhaftige Könige. Heute hält eine ganz andere Königin im nahe gelegenen kleinen Flecken Werlaburgdorf Hof: 

Die Gärtnerei Lehnhoff produziert dort auf 16 Hektar die edelste aller Blumen und ist damit bundesweit der größte Produzent von Freilandschnittrosen.

Auf www.meine-region.de finden Sie den ganzen Beitrag. 

 

 

Eine außergewöhnliche Frau Sonderausstellung

Steinzeit
Gefäße aus Ton; Foto: Monika Lüdtke, Bad Münder

Sonderausstellung im ZeitOrt Archäologie in der Kanzlei, Wolfenbüttel

 

Ein Sensationsfund auf der Kaiserpfalz Werla

Eine "außergewöhnliche Frau" präsentiert das Braunschweigische Landesmuseum in der Archäologie in der Kanzlei -  und widmet dem Sensationsfund von 2010 im ZeitOrt Kaiserpfalz Werla eine Ausstellung, die den kulturhistorischen und religiösen Hintergrund einer ungewöhnlichen Bestattung beleuchtet

Die aktuelle Sonderausstellung der Archäologie in der Kanzlei präsentiert die herausragenden Funde aus dem Jahr 2010, die während einer Grabung mit Studenten der TU Braunschweig entdeckt wurden. Die Gruppe um den Bezirksarchäologen entdeckten ein Frauengrab, dessen Ursprung rund 4500 Jahre älter als der Zeithorizont der Kaiserpfalz ist. Und nicht nur der Bestattungszeitpunkt der zwischen 40 und 50 Jahre alten Frau ist ungewöhnlich, auch die Bestattung an sich gibt viele Rätsel auf. So wurde in dem Grab noch ein kleines Kind und eine weitere Frau gefunden und auf den Gräbern befanden sich unzählige Tonkrüge. Beides weist auf einen bis dahin nahezu unbekannten Bestattungsritus hin.
Die Ausstellung in dem Museum stellt den besonderen Fund in den Kontext seiner Ursprungszeit und zeigt kulturhistorische und religiöse Hintergründe auf. Ergänzt wird die Präsentation durch weitere Objekte, die im Boden vom ZeitOrt Kaiserpfalz Werla schlummerten.

Aktuelles aus den ZeitOrten

ab 8.6.: Ausstellung CEEHIILNPSSWZ* ACH MENSCH

Ausstellung CEEHIILNPSSWZ* ACH MENSCH vom 8. Juni bis 9. Juli im Museum für Photographie Braunschweig *Zwischenspiel   Die Ausstellung »CEEHIILNPSSWZ. ACH MENSCH« im Museum für Photographie vereint sieben künstlerische Positionen von Studierenden und Absolventen der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Das »Zwischenspiel« ist ein Ausstellungsformat des Museums für Photographie Braunschweig, das jungen künstlerischen Positionen und Ansätzen Raum auch für... Webseite aufrufen..

ab 9.6.: 27. Internationale Sommerbühne in Wolfsburg

Vom 9. bis 18. Juni: Volkswagen unterstützt die 27. Internationale Sommerbühne in Wolfsburg Künstler aus neun Nationen gestalten Festival im Innenhof des Schlosses Wolfsburg Volkswagen fördert kulturelle Vielfalt in der Region Wolfsburg – Volkswagen unterstützt auch in diesem Jahr die 27. Internationale Sommerbühne – veranstaltet vom Kulturwerk der Stadt Wolfsburg. Vom 09. bis zum 18. Juni […] Der Beitrag ab 9.6.: 27. Internationale Sommerbühne in Wolfsburg erschien zuerst... Webseite aufrufen..

ab 03.06.: Ausstellung APPARAT im Kunstverein Braunschweig

Ausstellung APPARAT vom 3. Juni bis 13. August 2017 im Kunstverein Braunschweig   Zu Beginn der 1970er-Jahre montiert die Filmemacherin und Künstlerin Margaret Raspé (*1933) eine Super 8 Kamera an einem Bauhelm vor ihrem Auge und nimmt Aktivitäten wie Geschirrspülen, Malen oder Zeichnen auf. Die Kamera als Erweiterung des Körpers hält fest, wohin die Künstlerin ihren Blick richtet. Als Film […] Der Beitrag ab 03.06.: Ausstellung APPARAT im Kunstverein Braunschweig erschien... Webseite aufrufen..