Zeitorte - Ausflüge und Kurzurlaub im Braunschweiger Land, Heide und Harz

Zum InhaltsbereichZur Startseite
Seite hinzufügen

Burg Dankwarderode

Mittelalter
Burg Dankwarderode (Foto: Cordes)

Die Burg Dankwarderode zählt zu den bedeutendsten historistischen Architekturen Norddeutschlands und ist eines der Wahrzeichen der Stadt Braunschweig!
Hier sehen Sie in der Austellung "epochal" wesentliche Stücke aus dem Herzog Anton Ulrich-Museum, das derzeit saniert wird.


Ausstellung "Caesaren, Helden & Heilige"

Begleitend zur Landesausstellung „Roms vergessener Feldzug. Die Schlacht am Harzhorn“ präsentiert das Herzog Anton Ulrich-Museum vom 1. September 2013 bis zum 19. Januar 2014 die Ausstellung „Caesaren, Helden & Heilige. Der römische Soldat in neuzeitlichen Darstellungen“ in der Kemenate der Burg Dankwarderode.

Weitere Informationen zur Austellung

Gemälde Alter Meister

Ein Stelldichein der großen Meister erwartet Sie weiterhin in der Burg Dankwarderode. Während der Sanierung des Haupthauses des Herzog Anton Ulrich-Museums nehmen Sie 250 ausgewählte Gemälde und Skulpturen, Meisterwerke von Künstlern wie Rubens, Rembrandt oder Vermeer im prächtigen Rittersaal der Burg in der Ausstellung EPOCHAL mit auf eine Reise durch 2500 Jahre Kunstgeschichte. Konzentrierter als in Braunschweig können Sie Alte Meister und deren Kunst kaum erleben.

Weitere Ausstellungen
Im Knappensaal im Erdgeschoss wird die Sammlung mittelalterlicher Kunst präsentiert, mit herausragenden Exponaten wie dem originalen Braunschweiger Burglöwen aus dem 12. Jahrhundert, dem Armreliquiar des heiligen Blasius aus dem „Welfenschatz“ und dem Krönungsmantel Kaiser Ottos IV. Im Rittersaal werden während der Sanierung des Hauptgebäudes des Herzog Anton Ulrich-Museums Highlights aus den Sammlungen des Museums gezeigt.

Mittelalter
Alte Meister in der Ausstellung "epochal". Foto: Braunschweigisches Landesmuseum
Mittelalter
Die Burg Dankwarderode - spannendes Museum im mittelalterlichen Ensemble des Braunschweiger Burgplatzes
Mittelalter
Blick in den Rittersaal der Burg. Foto: Braunschweigisches Landesmuseum

Geschichte der Burg Dankwarderode

Die Burg Dankwarderode gehört zum Herzog Anton Ulrich-Museum und wird von dem traditionsreichen Kunstmuseum und Landesmuseum als Ausstellungszentrum genutzt. Sie ist ein im 19. Jahrhundert entstandener historistischer Nachbau der Burg Heinrichs des Löwen.
Der große Welfenherzog, bis heute Namensgeber der "Löwenstadt",  hatte im 12. Jahrhundert als Ausdruck seiner Macht den Burgbezirk in Braunschweig neu befestigen und nach dem Vorbild kaiserlicher Pfalzen ein steinernes Hauptgebäude errichten lassen  Die mittelalterliche Burg brannte im Jahr 1873 ab, wurde jedoch schon wenige Jahre später wieder aufgebaut. Bei der Rekonstruktion wurden historische Traditionen und romantische Vorstellungen von mittelalterlichem Leben aufgegriffen.

Kontakt

Burg Dankwarderode

Burgplatz 4
38100 Braunschweig

Tel.: 0531-12152618
Web:  www.3landesmuseen.de

Auf der Karte anzeigen

Epoche:

Mittelalter & Renaissance

Öffnungszeiten

Dienstag, Donnerstag - Sonntag: 10.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch: 10.00 - 20.00 Uhr
Montag: geschlossen

Eintrittspreise

Erwachsene: 6,00 Euro
ermäßigt: 3,00 Eurp
Kinder (6 - 14 Jahre): 1,00 Euro

 

 

Führungen

Gruppenführungen durch die Ausstellung "Epochal" in der Burg Dankwarderode buchbar unter der Telefonnr.: 0531-1215 2618

Kosten: 39 € zzgl. ermäßigten Eintritt pro Person

Dauer: 60 min

Ausstellung EPOCHAL - aktuell gezeigte Werke

Anonym. Herzog Antin Ulrich-Museum, Braunschweig

Abwechslung garantiert

 

Epochal. Meisterwerke des Herzog Anton Ulrich-Museums von der Antike bis zur Gegenwart

 

Das Herzog Anton Ulrich-Museum zeigt in der Burg Dankwarderode eine Ausstellung, die auf knapp 500 m² in konzentrierter Form einen Überblick über die umfangreichen Sammlungsbestände bietet. Ausgewählte Meisterwerke aus den insgesamt rund 170.00 Kunstwerken des Museums nehmen den Betrachter mit auf eine kurzweilige Reise durch alle Epochen der Kunst.
Die Reise beginnt im Knappensaal der Burg (Erdgeschoss) mit ausgewählten Exponaten der Mittelalterabteilung wie dem Braunschweiger Burglöwen oder dem Reliquiar des Heiligen Blasius.Sie setzt sich fort im prächtigen historischen Rittersaal der Burg (1. Obergeschoss), in den fünf farbige Kuben integriert wurden, die die Kunstwerke beherbergen.
Von der Renaissance über das Zeitalter des Barock, das 18. Jahrhundert, die Klassische Moderne bis zur Gegenwart werden Gemälde, Skulpturen, Druckgraphik, Zeichnungen, Angewandte Kunst, Münzen und Medaillen präsentiert.
So entstehen aufschlussreiche Wechselbeziehungen zwischen den verschiedenen Gattungen. Das Zusammenspiel dieser Kunstgattungen auf kleinstem Raum spiegelt den Anspruch des Museums, ein universales Kunstmuseum zu sein und garantiert reizvolle Einblicke in die Entwicklung der Kunst von der Antike bis zur Gegenwart.
Entdecken Sie die ganze Welt der Kunst - mit Giorgione, Cranach, tom Ring, Giambologna, Dürer, Holbein, Rubens, Rembrandt, Vermeer, Goya, Picasso und vielen anderen...

Aktuelles aus den ZeitOrten

2.10.: Letzter Tag im Gerstäcker-Museum Braunschweig

Letzter Tag im Gerstäcker-Museum Am Sonntag, 2. Oktober 2016, ist das Gerstäcker-Museum in Braunschweig zum letzten Mal geöffnet. In der Zeit von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr besteht die Möglichkeit, Bücher und Gegenstände zu kaufen und einen letzten Blick in das Museum zu werfen. Am 1.12.1982 konnte die Freidrich-Gerstäcker-Gesellschaft das Museum in Braunschweig eröffnen. Mit wechselnden […] Der Beitrag 2.10.: Letzter Tag im Gerstäcker-Museum Braunschweig erschien zuerst auf... Webseite aufrufen..

14.-23.10.: WEITBLICK Festival im Theater Fadenschein

Internationales Festival mit Figuren 2016 Braunschweig Das WEITBLICK Festival jährt sich 2016 in triennalem Rhythmus bereits zum 5. Mal. Mit den spezifischen Mitteln des Objekt- und Figurentheaters werden aus 11 Ländern herausragende Inszenierungen am Puls der Zeit präsentiert. Dabei sind Nachwuchs-produktionen junger Figurentheaterkünstler, traditionelles Figurentheater, sowie Inszenierungen im Grenzbereich zur Performance. Neben der Fadenschein-Bühne wird […] Der Beitrag 14.-23.10... Webseite aufrufen..

30.09.: Jazzkonzert in der Autostadt – „Norwegen im Zeithaus“

NORWEGEN IM ZEITHAUS Am Freitag, 30. September, treffen im ZeitHaus der Autostadt in Wolfsburg der norwegische Pianist Tord Gustavsen und sein langjähriger Weggefährte Jarle Vespestad am Schlagzeug auf die deutsch-afghanische Künstlerin Simin Tander. Die in Köln lebende Sängerin studierte Jazzgesang und gilt heute als aufgehender Stern am europäischen Jazz- und Weltmusikhimmel. Mit diesem Konzert setzt die Autostadt ihre […] Der Beitrag 30.09.: Jazzkonzert in der Autostadt –... Webseite aufrufen..