Zeitorte - Ausflüge und Kurzurlaub im Braunschweiger Land, Heide und Harz

Zum InhaltsbereichZur Startseite
Seite hinzufügen

Das Wunder von Lengede

Industrialisierung & Moderne
Rettungsaktion während des Grubenunglücks

Vom 24.10. bis 07.11.1963 reichten die Ereignisse vom Wassereinbruch aus dem Klärteich 12 bis hin zur Rettung der 11 Kumpel nach 14 Tagen im "Alten Mann".

Die Rettung der 11 Bergleute aus dem Schacht Mathilde bezeichnet man als das "Wunder von Lengede"!

Diese Ereignisse sind anhand der außergewöhnlichen Medienberichterstattung in der neuen Dauerausstellung im Rathaus Lengede dokumentiert, verbunden mit eindrucksvollen Fotografien, die als Geschichtsquellen die Ereignisse belegen und visualisieren.

Doch nicht nur das Jahr 1963 bestimmte die Ortsgeschichte von Lengede sowie den Bergbau im Braunschweiger Land und im Salzgitter-Gebiet. Viele Faktoren beeinflussten die Geschichte der Industriekultur im Zeitreiseland.

Daher ist die Dauerausstellung im Rathaus Lengede erweitert um eine Übersicht über die Geschichte des Bergbaus in Lengede, um Einblicke in die Ortsgeschichte sowie um wichtige Zeugnisse der Erdgeschichte wie Fossilien und Gesteine in einer eigenen Ausstellungsabteilung.

Industrialisierung
Die Unglücksstelle heute
Industrialisierung
Schematische Zeichnung der Rettungsbohrung

Film Das Wunder von Lengede

Der Zweiteiler wurde im November 2003 auf Sat.1 ausgestrahlt. Über 11 Mio. Menschen schauten den Film damals an. Der Marktanteil lag bei 36,2 %. und war in Niedersachsen mit 56 % am größten.

Auszeichnungen:

  • Bambi 2003 für das TV-Ereignis des Jahres
  • Goldene Kamera 2004 (Bester deutscher Fernsehfilm)
  • Adolf-Grimme-Preis 2004 (Kategorie Fiktion und Unterhaltung) an Kaspar Heidelbach (Regie), Jan Josef Liefers und Heino Ferch (stellvertretend für das Darstellerteam), Michael Souvignier (Produktion)[2]
  • Bayerischer Fernsehpreis 2004

Regie: Kaspar Heidelbach
Drehbuch: Benedikt Röskau

Schauspieler und Rollen:
Heino Ferch: Franz Wolbert (Strebführer)
Nadja Uhl: Helga Wolbert (seine Frau)
Jan Josef Liefers: Bruno Reger
Heike Makatsch: Renate Reger (seine Frau)

 

Weitere Schauspieler und Rollen...

Sylvester Groth: Harald Hansen (Berkwerksingenieur)
Günther Maria Halmer: Dr. Heiner Dietz (Betriebsleiter)
Thomas Heinze: Rudolf Schönfeld (Reporter)
Axel Prahl: Erwin
Armin Rohde: Jürgen Grabowski (Bohrtruppleiter)
Benjamin Sadler: Salvatore di Pietro
Jürgen Schornagel: Willi
Katharina Wackernagel: Anneliese Stegmeier (Sanitäterin)
Gustav Peter Wöhler: Dr. Schleip (Betriebsarzt)
Klaus J. Behrendt: Pit Spieker (Steiger)
Christian Kahrmann: Albin
Gilbert von Sohlern: Pfarrer

Kontakt

Wunder von Lengede

Vallstedter Weg 1
38268 Lengede

Tel.: 05344-89-0
Web:  www.lengede.de

Auf der Karte anzeigen

Epoche:

Gegenwart & Zukunft, Industrialisierung & Moderne, Kultur und Sehenswertes (5004)

Öffnungszeiten

Montag bis Mittwoch: 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Donnerstag 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr,
Freitag 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Eintrittspreise

Der Eintritt in die Ausstellung ist kostenlos.

Führungen

Interessante Führungen werden angeboten.

Für weitere Informationen melden Sie sich einfach bei uns. Wir beraten Sie gern.

Aktuelles aus den ZeitOrten

Erlebnisse in den Wolfenbütteler Museen: Ein Beitrag aus dem Blog des Nördlichen Harzvorland #meinNhaVo

AHA!-Momente in Wolfenbüttels Museen Der Beitrag Erlebnisse in den Wolfenbütteler Museen: Ein Beitrag aus dem Blog des Nördlichen Harzvorland #meinNhaVo erschien zuerst auf ZeitOrte. Webseite aufrufen..

Schloss Wolfenbüttel: Vortrag „Lebensgeschichten als Kunstwerk“ am 10.1.2017

Im Rahmen der Reihe „Geschichte im Schloss“ referiert am Dienstag, den 10. Januar, ab 19 Uhr im Schloss Wolfenbüttel Herr Dr. Michael Ploenus von der TU Braunschweig zum Thema „Lebensgeschichten als Kunstwerk. Die Langzeitdokumentation ‚Die Kinder von Golzow'“. Gut 46 Jahre lang begleiteten die Filmemacher Barbara und Winfried Junge die Lebenswege von 18 Menschen, die […] Der Beitrag Schloss Wolfenbüttel: Vortrag „Lebensgeschichten als Kunstwerk“... Webseite aufrufen..

20.01. bis 12.03.: „Stadt im Bild“ eine Ausstellung im Museum für Photographie

Das Bettenlager des Atomschutzbunkers in Ricklingen, die Schließfächer der Deutschen Bank in Hannover aus der Zeit des Jugendstils, der Dachstuhl der Kirche St. Aegidien in Braunschweig – der Fotograf Marc Theis erhält Zutritt zu Orten, die normalerweise verschlossen sind. Mit seiner Kamera geht er auf Spurensuche, ergründet versteckte Orte und eröffnet so einen neuen Blick auf die eigene Stadt, […] Der Beitrag 20.01. bis 12.03.: „Stadt im Bild“ eine Ausstellung im... Webseite aufrufen..