Zeitorte - Ausflüge und Kurzurlaub im Braunschweiger Land, Heide und Harz

Zum InhaltsbereichZur Startseite

Städtisches Museum Braunschweig

Industrialisierung & Moderne
Städtisches Museum Haus am Löwenwall Foto: Gisela Rothe ©Städtisches Museum

Das Städtische Museum gehört zu den größten kunst- und kulturgeschichtlichen Museen Deutschlands. Im Haus am Löwenwall werden Kunstobjekte der Malerei, Möbel-, Porzellan- und Goldschmiedekunst, sowie Teile der ethnographische Sammlungen und historische Musikinstrumente aus aller Welt gezeigt.
Im Altstadtrathaus informiert eine Ausstellung über die Geschichte der Stadt.

Bedeutsam vertreten sind:
•    die Malerei des 16. bis 19. Jahrhunderts,
•    Zeugnisse Braunschweiger Möbel- und Goldschmiedekunst
•    kostbares Fürstenberger Porzellan
•    Lackwaren der berühmten Manufaktur Stobwasser
•    eine der größten Münzsammlungen Norddeutschlands

Das Städtische Museum zeigt Europäische Musikinstrumente und Pianos aus regionaler Produktion wie den Salonflügel der Konzertpianistin Clara Schumann (1819-1869), einer Schenkung der Fa. Grotrian-Steinweg (gegr. 1858).
Im Auftrag der Stadt trugen der Maler und Gestalter Walter Dexel (1890-1973) und sein Sohn Thomas (1916-2010) die einzigartige Formsammlung der Stadt Braunschweig zum Studium der Gefäßformen zusammen.
Zur Stadtgeschichte sind eigene Ausstellungsräume in den Gewölbekellern des Altstadtrathaus eingerichtet worden.

Zur Entstehung und Geschichte des Museums

Anlässlich der 1000-Jahr-Feier der Stadt Braunschweig wurde das Städtische Museum 1861 gegründet. Der 1904 bis 1906 von Max Osterloh geschaffene Museumsbau am Löwenwall ist  in der Formensprache des Jugendstils und Neobarock gehalten. Schenkungen und Stiftungen der Bürger ermöglichten den Aufbau einer einzigartigen Sammlung.

Das Altstadtrathaus wurde  zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert erbaut und ist für den Baustil der Gotik sehr bedeutsam. Die Schauräume in den Gewölbekellern des Altstadtrathauses bieten ein eindrucksvolles Bild von der großen Geschichte der ehemaligen Hanse- und Residenzstadt Braunschweig.

Industrialisierung & Moderne
Carl Spitzweg, Schildwache auf einer Festung, um 1865, Foto © Städtisches Museum
Industrialisierung & Moderne
Grotrian Helfferich Schulz, Th. Steinweg Nachf., Konzertflügel der Clara Schumann, nach 1870, Foto © Städtisches Museum
Industrialisierung & Moderne
Mohr mit Lendenschurz aus Tabakblättern, um 1710, Foto © Städtisches Museum

Kontakt

Städtisches Museum

Steintorwall 14
38100 Braunschweig

Tel.: 0531 470 4521
Web:  www.braunschweig.de/museum

Auf der Karte anzeigen

Epoche:

Industrialisierung & Moderne, Barock & Aufklärung, Mittelalter & Renaissance

Öffnungszeiten

  • Haus am Löwenwall, Steintorwall14:
    Di - So 10:00 bis 17:00 Uhr
  • Altstadtrathaus, Altstadtmarkt 7:
    Di - So 10:00 bis 17:00 Uhr

Eintrittspreise

  • Erwachsene 5,00 €
  • Ermäßigung 2,50 €
    (für Schüler, Studierende, Auszubildende, Menschen mit Behinderung, Rentner sowie Inhaber des „Braunschweig Passes“)
  • Kinder von 6 – 16 Jahren 2,00 €
    Schulklassen und Kinder bis 6 Jahre freie Eintritt

Für Sonderveranstaltungen können zusätzliche Kosten anfallen.

Der Eintritt ins Städtische Museum Braunschweig, Altstadtrathaus, bleibt kostenfrei.

Angebote

  • Haus am Löwenwall: Museumspädagogisches Programm,
    Audioguide, Sonderveranstaltungen
  • Altstadtrathaus: Museumspädagogisches Programm,
    Vortragsreihe „Exponat des Monats“, Sonderveranstaltungen

Aktuelles aus den ZeitOrten

ab 26.8.: Dorf- und Kunsthandwerkermarkt Riddagshausen

Am 26. und 27. August 2017 findet in Riddagshausen der 16. Dorfmarkt statt. Mehr als 170 Anbieter zeigen in diesem Jahr auf dem beliebten Kunsthandwerkermarkt ihre Waren. Dazu gibt es viele spannende Aktionen für Kinder, Livemusik, faszinierende Walking Acts und vieles mehr Ein besonderes Sommer-Event erwartet die Besucher Riddagshausens am letzten Wochenende im August. Dann […] Der Beitrag ab 26.8.: Dorf- und Kunsthandwerkermarkt Riddagshausen erschien zuerst auf ZeitOrte. Webseite aufrufen..

ab 15.9.: Ausstellung „Traum und Wirklichkeit“ in der jakob kemenate Braunschweig

Malerei & Grafik von Gudrun Brüne in der jakob kemenate Braunschweig Gudrun Brüne 1941 in Berlin geboren, studierte ab 1961 bei Heinz Wagner und dem Maler Bernhard Heisig, den sie 1991 heiratete. Von 1966 bis 1977 arbeitete sie freischaffend und war zeitweise Mitarbeiterin im Atelier ihres Mannes. 1973 zeigte sie ihre erste Einzelausstellung. Ab 1977 […] Der Beitrag ab 15.9.: Ausstellung „Traum und Wirklichkeit“ in der jakob kemenate Braunschweig erschien zuerst auf... Webseite aufrufen..

ab 25.8.: 44. Schöninger Altstadtfest startet!

Es ist wieder so weit: Schöningen lädt zum 44. Schöninger Altstadtfest ein, vom Freitag, 25. August, bis Sonntag, 27. August 2017. In der Stadt Schöningen zu behaupten, jetzt könne einmal so richtig gefeiert werden, ist natürlich maßlos untertrieben. Schöningen bietet viele Feste, die sich lohnen zu besuchen – und zwar nicht nur die Veranstaltungen, die […] Der Beitrag ab 25.8.: 44. Schöninger Altstadtfest startet! erschien zuerst auf ZeitOrte. Webseite aufrufen..