Zeitorte - Ausflüge und Kurzurlaub im Braunschweiger Land, Heide und Harz

Zum InhaltsbereichZur Startseite
Seite hinzufügen

Kavalierhaus Gifhorn

Mittelalter
Das Kavalierhaus Gifhorn

Das Kavalierhaus in der Mühlenstadt Gifhorn ist nach dem Gifhorner Schloss das älteste und zugleich architekturgeschichtlich bedeutendste Gebäude in der Stadt Gifhorn. Es beherbergt das Museum für bürgerliche Wohnkultur der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Musem für bürgerliche Wohnkultur

Authentische Ausstellung

Das Museum ist eine geräumige Wohnung und vom Dachboden bis zum Keller vollständig eingerichtet. Hier präsentiert sich ein kleines, dafür aber absolut komplettes Museum für bürgerliche Wohnkultur aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Rein gar nichts musste für diese Ausstellung arrangiert werden - hier stimmt jedes Detail. Die Authentizität ist nicht zu übertreffen, wurde sie doch von dem Leben bestimmt, das sich hier über mehrere Generationen abspielte und das sich in unendlich vielen Kleinigkeiten zeigt.

So zum Beispiel die Abstellkammer neben der Küche: Alte Keksdosen erinnern an die Jahrhundertwende. Oder der wärmende Kachelofen: Das Holz liegt nach wie vor in urigen Kisten bereit, um diese Heizquelle auf Volldampf zu bringen.
Die dicken Federbetten sind nach wie vor bezogen. Im Keller steht der selbstgemachte Holundersaft. Die bunte Kittelschürze von Emma Wrede, der letzten Bewohnerin des Hauses, hängt noch immer am eisernen Haken. In den Töpfen des Kohleherdes scheint es gleich zu kochen und zu brodeln. Selbst die beiden alten Stühle in der wohnzimmereigenen Fensternische - die von der Besitzerin als „Lästerecke“ bezeichnet wurde - scheinen nur darauf zu warten, dass jemand darauf Platz nimmt, um die unten in der Fußgängerzone vorbeischlendernden Passanten zu begutachten.

Ganz individuell können die Gäste während der Öffnungszeiten durch die Museumsräume schlendern und dabei in die Wohnwelt Emma Wredes eintauchen.

Mittelalter
Der Kohleherd von Emma Wrede - wie eben noch benutzt
Mittelalter
Das Esszimmer im Kavalierhaus Gifhorn
Mittelalter
Ausstellungsräume für Wechselausstellungen im Kavalierhaus Gifhorn

Geschichte des Kavalierhaus

Es wurde um 1546 durch den renommierten Bau- und Festungsmeister Michael Clare, der auch mit der Leitung der Bauarbeiten am Gifhorner Schloss betraut war, für einen leitenden Hofbeamten errichtet. Der Bauherr Caspar von Leipzig war 1539 bis 1543 Schlosshauptmann und danach als Marschall und leitender Hofbeamter des Gifhorner Regenten Herzog Franz tätig.

Kontakt

Kavalierhaus Gifhorn

Steinweg 3
38518 Gifhorn

Tel.: 05371-82420
Web:  museen-gifhorn.de/kavalierhaus/kavalierhaus_start.php

Auf der Karte anzeigen

Epoche:

Industrialisierung & Moderne

Öffnungszeiten

Freitags und Sonntags 15.00 bis 17.00 Uhr

ACHTUNG! Aus Krankheitsgründen bleibt das Museum Freitags vorerst geschlossen!

Das Kavalierhaus ist im Rahmen von angemeldeten Führungen auch außerhalb dieser Öffnungszeiten zu besichtigen.

Eintrittspreise

Eintritt:
Erwachsene: 2,50 €
Kinder: 1,00 €
Familien: 5,50 €

Führungen:
angemeldete Gruppen:
1 Stunde 35,00 € + 1,00 € Eintritt p. P.

 

Informationen zu museumspädagogischen Angeboten und den Preisen sind unter www.museen-gifhorn.de abrufbar.

Führungen/Angebote

Öffnungszeiten: Freitags und sonntags 15.00 bis 17.00 Uhr

Das Kavalierhaus ist im Rahmen von angemeldeten Führungen auch außerhalb dieser Öffnungszeiten zu besichtigen.
Gruppen können Besichtigungstermine unter Tel.: 05371 82-424 vereinbaren.

Museum zum Feierabend

Zum Ausklang des Tages einen Abstecher ins Museum machen und bei einem thematisch orientierten Rundgang Interessantes über das Kavalierhaus und seine ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohner erfahren. Der Abend klingt mit einem kleinen Snack und Gelegenheit zum Klönen aus.

Termine und Themen werden jeweils in der regionalen Presse und auf der Homepage des Museums www.museen–gifhorn.de bekannt gegeben.
Beginn: 18:30 Uhr; Eintritt: 4,00 €

Angebote für Schulgruppen
Wohnen – Leben – Wirtschaften in einem bürgerlichen Haus: Das sind Themenschwerpunkte, die Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Geschichtsunterrichts selbstständig unter Anleitung erarbeiten können. Die vielen überaus interessanten und teilweise auch überraschenden Erkenntnisse vermitteln sich die Schüler nach dem Motto: „Schüler führen Schüler“ gegenseitig.
„Wo ist hier das Klo? Und wo das Kinderzimmer? Das sind nur zwei der vielen spannenden Fragen, denen Kindergartenkinder bei Führungen und Mitmachangeboten nachgehen können. Auch für Jugendliche gibt es viel zu entdecken und aktiv auszuprobieren.

Informationen zu den Angeboten und den Preisen sind im Internet unter www.museen-gifhorn.de abrufbar. Terminabsprachen können unter der Telefonnummer: 05371 82420 getroffen werden.

Aktuelles aus den ZeitOrten

Last Minute für den Nikolaus: Verschenkt ein Erlebnis im paläon in Schöningen!

Die Gutscheine könnt Ihr einfach online bezahlen und ausdrucken und in die Stiefel als Geschenk stecken. Der Beitrag Last Minute für den Nikolaus: Verschenkt ein Erlebnis im paläon in Schöningen! erschien zuerst auf ZeitOrte. Webseite aufrufen..

Eilmeldung: Väterchen Frost im phaeno!

„Väterchen Frost“ kommt am Freitag ins phaeno und wird mit viel Spaß und Freude mit Kindern und Erwachsenen zusammen die Ausstellung entdecken. Dazu lädt das phaeno am 2. Dezember 2016 um 11.30 Uhr ins herzlich ein, um Ihnen den besonderen Gast vorzustellen. Und natürlich – wie könnte es anders sein – Schokolade verteilen. Gleichermaßen als Kollege des Weihnachtsmanns […] Der Beitrag Eilmeldung: Väterchen Frost im phaeno! erschien zuerst auf ZeitOrte. Webseite aufrufen..

Photomuseum Braunschweig: Mitgliederausstellung „O du Fröhliche“

Kein Familienfest ohne Fotos! Das Fotografieren gehört so selbstverständlich zu unseren Festen wie die Rituale der jeweiligen Feierlichkeiten selbst. Die Kamera dokumentiert das Auspacken der Geschenke an Weihnachten, die festlich gedeckte Hochzeitstafel, den runden und andere Geburtstage und vieles mehr. Und an jedem unserer Feste gibt es diesen Moment, an dem die Familie ordentlich zum Erinnerungsfoto aufgereiht und – […] Der Beitrag Photomuseum Braunschweig... Webseite aufrufen..