Zeitorte - Ausflüge und Kurzurlaub im Braunschweiger Land, Heide und Harz

Zum InhaltsbereichZur Startseite
Seite hinzufügen

Gerstäcker Museum

Industrialisierung
Trade und Post im Gerstäcker Museum


Das Gerstäcker-Museum hat nach 24 Jahren am 2.10.2016 das letzte Mal geöffnet.
Wir danken der Friedrich-Gerstäcker-Gesellschaft für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den letzten Jahren!

Abenteurer, Weltenbummler, Schriftsteller...all das war Friedrich Gerstäcker.


Friedrich Gerstäcker und Braunschweig - seit fast 200 Jahren verbunden und seit 1982 gibt es das Gerstäcker Museum.

Nach zahlreichen Reisen und vielen unruhigen Jahren kehrte der bekannte Weltreisende 1869 nach Braunschweig zurück und bezog sein Haus in der Bertramstraße, heute Adolfstraße, nachdem er seine Jugendjahre am Hagenmarkt verlebt hatte.

Mit wechselnden Ausstellungen und Themen wird im Museum an den Weltreisenden und Abenteurer Friedrich Gerstäcker erinnert.

Neben den Ausstellungen wird Ihnen eine umfangreiche Sammlung mit Schusswaffen aus der amerikanischen Pionierzeit - vom Colt bis zur Winchester präsentiert.

ZeitOrte persönlich: Thomas Ostwald

Thomas Ostwald, 1. Vorsitzender Friedrich-Gerstäcker-Gesellschaft e. V.

Thomas Ostwald, 1. Vorsitzender der Friedrich-Gerstäcker-Gesellschaft, über seine Faszination für Friedrich Gerstäcker:

Mein Großvater Wilhelm gab mir das erste Gerstäcker-Buch in die Hand, als er sah, wie ich in einem Comic-Heft las. „Lies mal etwas Vernünftiges, Junge“ waren seine Worte zu den „Flußpiraten des Misssissippi“. Niemand konnte damals ahnen, dass mich Leben und Werk Friedrich Gerstäckers (1816-1872) nie wieder loslassen würde. Schon als Schüler suchte ich alles von ihm zusammen, was ich erreichen konnte – und später dann, als Buchhändler, entdeckte ich die zahlreichen Archivmaterialien im hiesigen Stadtarchiv.

1976 schrieb ich eine erste Gerstäcker-Biografie und konnte sie im Verlag der Buchhandlung Graff publizieren. Inzwischen hat sie zahlreiche Auflagen und eine gründliche Überarbeitung erlebt und wird von der Gerstäcker-Gesellschaft vertrieben. Viele der Leser kamen auf mich zu, es entstand 1979 die Friedrich-Gerstäcker-Gesellschaft, 1982 öffnete das Gerstäcker-Museum in der Wolfenbütteler Str. 56. Zahlreiche Veröffentlichungen zu seinem Leben und seinen zahlreichen, abenteuerlichen Reisen, die Herausgabe seiner Werke als bibliophile Nachdrucke und als neue Werkausgabe sollten folgen. Auf seinen Spuren in Nordamerika reiste ich zwei Mal und konnte dabei viele der von ihm geschilderten Plätze mühelos entdecken, auch in der Wildnis von Arkansas.

Das Gerstäcker-Museum neben Schloss Richmond zu erhalten, ist mein Bestreben. Darüber hinaus möchte ich die Besucher unserer Stadt immer wieder gern auf die abwechslungsreiche und interessante Geschichte aufmerksam machen. Das geschieht mit meiner Tätigkeit als Stadtführer bei verschiedenen Rundgängen, ganz besonders aber dadurch, dass ich in verschiedene Rollen mit entsprechenden Kostümen schlüpfe, um besondere Ereignisse unserer Stadtgeschichte auf lebendige Weise zu vermitteln.

Eine Zeitreise in das 18. Jahrhundert bietet das von mir gestaltete ‚Richmondfest‘ rings um das hübsche, kleine Schloss. Mein neues Projekt stellt Herzog Heinrich den Löwen in den Mittelpunkt. 2014 soll es erstmalig in Braunschweig Heinrich-Festspiele geben unter Beteiligung möglichst zahlreicher Menschen aus unserer Region. Das Bühnenstück dafür ist fertig, die Proben laufen – die Aufführung soll im Mai 2014 erfolgen.