Zeitorte - Ausflüge und Kurzurlaub im Braunschweiger Land, Heide und Harz

Zum InhaltsbereichZur Startseite
Seite hinzufügen

Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Drütte

Blick auf die Stahlkuben von außen, Foto: Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V.

Die Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Drütte findet sich heute in einem der historischen Räume des ehemaligen KZ Drütte auf dem Werksgelände der Salzgitter AG.

Geschichte

Im Oktober 1942 wurde mitten auf dem Gelände der Reichswerke „Hermann Göring“ das KZ-Außenlager Drütte eingerichtet. Unter der viel befahrenen Hochstraße wurden vier Unterkunftsräume für etwa 3000 Häftlinge geschaffen. Bis zur Räumung des Lagers im April 1945 mussten sie in der Rüstungsproduktion arbeiten. Die katastrophalen Lebensumstände führten zu einer schnell ansteigenden Sterberate. Ab Sommer 1943 wurden die Häftlinge aus dem KZ Drütte und den beiden anderen Außenlagern sowie viele weitere nicht-deutsche Opfer im Salzgittergebiet auf dem Friedhof Jammertal beigesetzt. 

Der Kampf um die Gedenkstätte

Gründung des Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V.
Bis in die 80er Jahre war die Geschichte der Konzentrationslager im Salzgittergebiet weitgehend verdrängt und vergessen. Erst anlässlich des 40-jährigen Stadtjubiläums 1982 wurde eine öffentliche Diskussion in Gang gesetzt. Bereits ein Jahr später gründeten interessierte Bürgerinnen und Bürger den Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V.

Erste Gedenkfeier
Gemeinsam mit der IG Metall und dem Betriebsrat der Stahlwerke bemühte sich der Verein vehement um die Einrichtung einer Gedenkstätte in den historischen Räumen des ehemaligen KZ Drütte auf dem Werksgelände der Stahlwerke Peine-Salzgitter AG. 
Am 11. April 1985 organisierte der Betriebsrat dort die erste Gedenkfeier, die seitdem jährlich auf dem ehemaligen Appellplatz stattfindet.

Einrichtung der Gedenkstätte
Erst 1992 wurde einer der vier ehemaligen Unterkunftsräume für die Einrichtung einer Gedenkstätte am historischen Ort zur Verfügung gestellt. In den kommenden zwei Jahren arbeiteten Vereinsmitglieder und Historiker an der Konzeption und Umsetzung einer Dauerausstellung. Im April 1994 wurde die Gedenkstätte eröffnet.

Dauerausstellung

Dauerausstellung Gedenkstätte KZ Drütte, Foto: Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V.
Friedhof Jammertal, Foto: Jörg Dreyer
Projektarbeit in der Gedenkstätte KZ Drütte, Foto: Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V.

In sechs Stahlkuben erfahren Sie genaueres zur Vorgeschichte, die Lebensbedingungen im Lager, der Arbeitssituation im Werk und der Nachgeschichte. Neben übersichtlichen Sachtexten ermöglichen Bilder und Erinnerungen ehemaliger Häftlinge einen sehr persönlichen Bezug zu den Geschehnissen.

Die Gedenkstätte kann auf Grund ihrer besonderen Lage in einem arbeitenden Betrieb grundsätzlich nur im Rahmen einer Führung besucht werden.

Die Arbeit heute

Büro Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V., Foto: Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V.

Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V.
Heute hat der Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V. in erster Linie die Funktion des Trägervereins der Gedenkstätte KZ Drütte. Nachdem die Arbeit an der Dauerausstellung abgeschlossen werden konnte, wurde in den folgenden Jahren neben der Vermittlungsarbeit auch inhaltlich weiter geforscht.

Mitarbeiter der Gedenkstätte
Bereits 1994 übernahm die Historikerin Elke Zacharias die Leitung der Gedenkstätte. Ihre Arbeit wird von einer weiteren Historikerin, zwei abgeordneten Lehrkräften sowie einer Vielzahl Ehrenamtlicher unterstützt.

Dezentrale Erinnerungskultur in Salzgitter
Die Stadt Salzgitter ist durch eine dezentrale Erinnerungskultur zur NS-Geschichte geprägt. Daraus ergibt sich ein vielfältiges Arbeitsfeld, in dem neben den historischen Begebenheiten auch aktuelle Themen, wie Demokratieerziehung, Toleranz und Respekt und Arbeit gegen Rechts zu finden sind. Neben Führungen an den Gedenkorten und im gesamten Stadtgebiet, wird auch intensive regionale sowie internationale Archivrecherche betriebene. Die Beantwortung von Anfragen durch ehemalige Häftlinge, Zwangsarbeiter, Kriegsgefangener oder deren Angehörigen bleibt auch heute ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit.

Kontakt

Gedenkstätte der JVA Wolfenbüttel

Ziegenmarkt 10
38300 Wolfenbüttel

Tel.: 05331-807-244
Web:  http://wolfenbuettel.stiftung-ng.de

Auf der Karte anzeigen

Epoche:

Gegenwart & Zukunft, Industrialisierung & Moderne

Öffnungszeiten und Führungen

Die Gedenkstätte befindet sich innerhalb des Sicherheitsbereiches einer Justizvollzugsanstalt. Ein Zugang ist nur für Gruppen nach Voranmeldung möglich. Um Führungen, Studientage oder Fortbildungen anzumelden, nehmen Sie bitte Kontakt zur Gedenkstätte auf.

Bis 2018 wird die Gedenkstätte grundlegend umgestaltet und erweitert, ein Führungsbetrieb ist aktuell nur eingeschränkt möglich.
Mit einem Blog berichten die MitarbeiterInnen der Gedenkstätte regelmäßig über die Fortschritte der Neugestaltung der Gedenkstätte.

Aktuelles aus den ZeitOrten

11.09.2016: Tag des offenen Denkmals, in der gesamten Region

Tag des offenen Denkmals   Hat Ihnen schon einmal jemand gezeigt, was das Cellarium eines Laienrefektoriums ist? Oder was man sich unter einem Laubenganghaus vorzustellen hat? Vielleicht würden Sie auch gerne auf einem Grabungsfeld miterleben, wie man an alten Mauerresten etwas über die Stadtentwicklung ablesen kann? Oder möchten Sie erfahren, was engagierte Bürger zur Rettung […] Der Beitrag 11.09.2016: Tag des offenen Denkmals, in der gesamten Region erschien zuerst auf... Webseite aufrufen..

08.09.-18.09.2016: Helmstedter Universitätstage im Juleum

Helmstedter Universtitätstage 2016 Die 22. Helmstedter Universitätstage vom 15.-18. September 2016 werden sich dem Thema  Das Jahrhundert der Parallelbiographien widmen. Die Veranstaltung will die Geschichte des vergangenen Jahrhunderts aus einer doppelbiographischen Perspektive beleuchten und dabei auch die innerdeutschen Beziehungen vor und nach 1989 in den Blick nehmen. Neben dem wissenschaftlichen Leiter der Helmstedter Universitätstage, Herrn […] Der Beitrag 08.09.-18.09.2016... Webseite aufrufen..

09.09.-11.09.2016: das Altstadtfest in Goslar

Altstadtfest in Goslar Drei Tage lang, vom 09. bis 11. September 2016 dürfen sich die Besucher des Goslarer Altstadtfestes auf ein geballtes Veranstaltungsprogramm mit zahlreichen Livebands, Familienunterhaltung, Leckereien, Kunsthandwerk und vor allem viel Spaß freuen . Das Event lädt am Freitag von 15 bis 1 Uhr, am Samstag von 10 bis 1 Uhr und am […] Der Beitrag 09.09.-11.09.2016: das Altstadtfest in Goslar erschien zuerst auf ZeitOrte. Webseite aufrufen..