Zeitorte - Ausflüge und Kurzurlaub im Braunschweiger Land, Heide und Harz

Zum InhaltsbereichZur Startseite

Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Fontäne-Atomuhren der PTB. Bild: PTB

Die PTB – Atomuhren und viel mehr.

In der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt wird nicht nur die Zeit gemacht, sondern auch das Meter, das Kilogramm, das Newton, das Volt...

Die PTB ist das nationale Metrologieinstitut Deutschlands und damit oberste Instanz bei allen Fragen des richtigen und zuverlässigen Messens. Forschung und Entwicklung gehen in der PTB Hand in Hand mit Dienstleistungsangeboten für die Industrie – für besonders komplexe messtechnische Aufgaben.

Die PTB ist eines der führenden Institute in der Welt des Messens. Für nahezu jede physikalische Größe existiert in der PTB ein Expertenteam, welches die dazugehörige Messtechnik weiterentwickelt. Dies gilt für die physikalischen Basiseinheiten ebenso wie für alle daraus abgeleiteten Einheiten.

Neben den zahlreichen Kalibrierdienstleistungen (für Messaufgaben, die andere nicht in der erforderlichen Präzision ausführen können), steht vor allem die metrologische Forschung und Entwicklung im Zentrum der PTB-Aufgaben.

Prominente Beispiele sind hier die Forschungen rund um die angestrebten Neudefinitionen vieler physikalischer Basiseinheiten. Was für das Meter, mit seiner Anbindung an die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum, bereits geschafft ist, steht für andere Basiseinheiten noch aus: die Ankopplung an Naturkonstanten.

Gegenwart
Die PTB aus der Luft (Foto: PTB, Frau Conring)
Zeitlos
Logo Gegenwart & Zukunft
Gegenwart
Fontaene Atomuhren, Bild Conring PTB

Und so arbeitet die PTB etwa daran, das Kilogramm auf die Avogadrokonstante zurückzuführen, das Ampere auf die Elementarladung oder das Kelvin auf die Boltzmannkonstante. Und auch bei den Atomuhren ist das letzte Wort an Genauigkeit noch nicht gesprochen. Die hinter all dem stehenden Messaufgaben sind derart komplex, dass sich nur wenige Institute überhaupt an diese Aufgaben heranwagen. Unter diesen herausragenden Instituten sind internationale Kooperationen dann selbstverständlich die Regel.

Die PTB – das sind 1800 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, davon rund ein Drittel  Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, vom renommierten Experten bis zum jungen Doktoranden.

Lesen Sie mehr...

Die PTB arbeitet am Fortschritt der Metrologie und an messtechnischen Herausforderungen unserer High-tech-Welt. Mit diesem Anspruch blickt die PTB in die Zukunft und fußt dabei auf einer über 120-jährigen Tradition.

Als Physikalisch-Technische Reichsanstalt wurde sie 1887 als weltweit erstes Metrologieinstitut gegründet. Der historische Gründungsort, Berlin, ist auch heute noch ein Standort der PTB. Der jetzige Hauptsitz (in dem auch sechs von acht Fachabteilungen beheimatet sind) ist ein quadratkilometergroßes Gelände am Stadtrand von Braunschweig.

Die Auszeichnung, eine Stadt der Wissenschaft zu sein, verdankt Braunschweig nicht zuletzt der PTB.

Kontakt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Bundesallee 100
38116 Braunschweig

Tel.: 0531-592-3006
Web:  www.ptb.de

Auf der Karte anzeigen

Epoche:

Gegenwart & Zukunft, Kultur und Sehenswertes (5004)

Öffnungszeiten

Nach Vereinbarung eines Termins und des gewünschten Programms.

Eintrittspreise

Der Eintritt ist kostenfrei.

Führungen

Thematische Führungen für Besucher,

Schüler-, Studenten- und Fachgruppen sind möglich und beim Team der Zeitorte zu buchen.



Aktuelles aus den ZeitOrten

27.04.: „Fake News“ Vortrag im Haus der Wissenschaft

Fake News – Eine Gefahr für die Demokratie? Tatsachen? Forschung unter der Lupe am Donnerstag, den 27. April 2017 ab 19 Uhr im Haus der Wissenschaft Dieses Jahr stehen Bundestagswahlen an und viele Menschen haben ein ungutes Gefühl dabei. Denn in Zeiten von Facebook, Twitter und Co. wird die öffentliche Meinung auch durch Social Media […] Der Beitrag 27.04.: „Fake News“ Vortrag im Haus der Wissenschaft erschien zuerst auf ZeitOrte. Webseite aufrufen..

30.04.: Tag der offenen Tür im Kunstmuseum Wolfsburg

Tag der offenen Tür am Sonntag, 30.04.2017 von 11 – 18 Uhr. Freier Eintritt Das Kunstmuseum Wolfsburg lädt am 30. April zum Tag der offenen Tür ein. Entdecken Sie die wundersamen Welten des belgischen Multimediakünstlers Hans Op de Beeck in seiner Retrospektive als Gesamtkunstwerk. „Out of the Ordinary“: Der Ausstellungstitel ist Programm! Treten Sie ein […] Der Beitrag 30.04.: Tag der offenen Tür im Kunstmuseum Wolfsburg erschien zuerst auf ZeitOrte. Webseite aufrufen..

Mai 2017: Programm im Lessingtheater Wolfenbüttel

Lessingtheater im Mai: Das Berliner Ensemble unter Claus Peymann sagt »Auf Wiedersehen« Nach »Nathan der Weise«, »Mutter Courage« und »Die Juden« reist das Berliner Ensemble im Mai mit Bertolt Brechts »Kleinbürgerhochzeit« zum vorerst letzten Mal nach Wolfenbüttel. Anlässlich der Verleihung des Lessingpreises für Kritik versprach Intendant Claus Peymann im Jahr 2012, im Wolfenbütteler Lessingtheater spielen […] Der Beitrag Mai 2017: Programm im Lessingtheater Wolfenbüttel... Webseite aufrufen..