Zeitorte - Ausflüge und Kurzurlaub im Braunschweiger Land, Heide und Harz

Zum InhaltsbereichZur Startseite

Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte

Gegenwart
Gut besuchter Vortrag im Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte. Foto: A. Greiner-Napp

Vorträge mit ungewöhnlichen Themen, geschichtlichem Tiefgang
und regionalem Bezug – das verspricht das Programm des 2009 gegründeten Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte.

Das Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte ist untrennbar mit einem Mann verbunden:

Prof. Dr. h.c. Gerd Biegel

Mitte der 1980er-Jahre kam Biegel aus Freiburg an die Oker und übernahm die Leitung des renommierten Braunschweigischen Landesmuseums. Diese hatte er bis 2009 inne.
Schon während  dieser Zeit hielt er Vorlesungen an der Technischen Universität Braunschweig, die mit ihrer bis in das Jahr 1745 zurückreichenden Vorgeschichte die längste Tradition unter den technisch-naturwissenschaftlichen Universitäten Deutschlands hat.
2002 verlieh ihm das historische Seminar die Ehrendoktorwürde, 2007 die mathematische Fakultät eine Professur. 

Seit 2009 konzentriert Biegel sich voll auf seine Aufgabe im neu gegründeten Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte.

Gegenwart
Prof. Frank Kolb mit dem diskursiven Thema »Tatort Troia«
Zeitlos

Gegenwart
Es wird angeregt diskutiert im voll besetzten Seminarraum am Sonntagmittag!

Veranstaltungen für Studenten 

Das Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte ist dem Institut für Erziehungswissenschaft angegliedert. In regelmäßigen Vorlesungen kommen so Studenten in den Genuss seiner Gabe,  Regionalgeschichte anschaulich zu vermitteln. 

Veranstaltungen für die Öffentlichkeit

"Ältere Semester"– sprich: auch alle Mitbürger außerhalb des Uni-Betriebs – können Prof. Biegel ebenfalls erleben: Jeden Donnerstag und mitunter auch am Sonntag  finden in den Institutsräumen öffentliche Veranstaltungen statt.

Die Vorträge haben dann Titel  wie »Der alte Herr mit der großen Mappe – Jacob Burckhardt als Künder der Geschichte« (Ringvorlesung zum Thema »Wissenschaftsgeschichte in Ankedoten«), »Johanna Ludecus – eine vergessene Schriftstellerin aus Schöppenstedt« oder »Vom Hochschulkonflikt zur Selbstgleichschaltung – die Machtübernahme der Nationalsozialisten an der Technischen Hochschule Braunschweig«. 

Jedes Semester steht dabei unter einem besonderen Schwerpunktmotto. Zudem werden auch Veranstaltungen mit anderen Vereinen und Institutionen gemeinsam durchgeführt, etwa mit dem Raabe-Haus.

Kontakt

Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte

Fallersleber-Tor-Wall 23
38100 Braunschweig

Web:  www.braunschweig.de

Auf der Karte anzeigen

Epoche:

Gegenwart & Zukunft, Kultur und Sehenswertes (5004)

Aktuelles aus den ZeitOrten

ab 8.6.: Ausstellung CEEHIILNPSSWZ* ACH MENSCH

Ausstellung CEEHIILNPSSWZ* ACH MENSCH vom 8. Juni bis 9. Juli im Museum für Photographie Braunschweig *Zwischenspiel   Die Ausstellung »CEEHIILNPSSWZ. ACH MENSCH« im Museum für Photographie vereint sieben künstlerische Positionen von Studierenden und Absolventen der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Das »Zwischenspiel« ist ein Ausstellungsformat des Museums für Photographie Braunschweig, das jungen künstlerischen Positionen und Ansätzen Raum auch für... Webseite aufrufen..

ab 9.6.: 27. Internationale Sommerbühne in Wolfsburg

Vom 9. bis 18. Juni: Volkswagen unterstützt die 27. Internationale Sommerbühne in Wolfsburg Künstler aus neun Nationen gestalten Festival im Innenhof des Schlosses Wolfsburg Volkswagen fördert kulturelle Vielfalt in der Region Wolfsburg – Volkswagen unterstützt auch in diesem Jahr die 27. Internationale Sommerbühne – veranstaltet vom Kulturwerk der Stadt Wolfsburg. Vom 09. bis zum 18. Juni […] Der Beitrag ab 9.6.: 27. Internationale Sommerbühne in Wolfsburg erschien zuerst... Webseite aufrufen..

ab 03.06.: Ausstellung APPARAT im Kunstverein Braunschweig

Ausstellung APPARAT vom 3. Juni bis 13. August 2017 im Kunstverein Braunschweig   Zu Beginn der 1970er-Jahre montiert die Filmemacherin und Künstlerin Margaret Raspé (*1933) eine Super 8 Kamera an einem Bauhelm vor ihrem Auge und nimmt Aktivitäten wie Geschirrspülen, Malen oder Zeichnen auf. Die Kamera als Erweiterung des Körpers hält fest, wohin die Künstlerin ihren Blick richtet. Als Film […] Der Beitrag ab 03.06.: Ausstellung APPARAT im Kunstverein Braunschweig erschien... Webseite aufrufen..