Zeitorte - Ausflüge und Kurzurlaub im Braunschweiger Land, Heide und Harz

Zum InhaltsbereichZur Startseite
Seite hinzufügen

Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel

Industrialisierung
Am historischen Ort dokumentiert die Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel in zwei Dauerausstellungen die Entwicklung der deutschen Justiz im nationalsozialistischen Staat.


Am historischen Ort dokumentiert die Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel in zwei Dauerausstellungen die Entwicklung der deutschen Justiz im nationalsozialistischen Staat.

Bis 2018 wird die Gedenkstätte grundlegend umgestaltet und erweitert, ein Führungsbetrieb ist aktuell nur eingeschränkt möglich.
Mit einem Blog berichten die MitarbeiterInnen der Gedenkstätte regelmäßig über die Fortschritte der Neugestaltung der Gedenkstätte.

 


Geschichte des historischen Ortes
Das Strafgefängnis Wolfenbüttel war seit 1937 eine von zwei zentralen Hinrichtungstätten im norddeutschen Raum. Bis zur Befreiung am 11. April 1945 wurden hier Männer und Frauen, Deutsche und Ausländer, Zivilisten und Soldaten nach Todesurteilen der deutschen Justiz mit der Guillotine und dem Strang hingerichtet.


1937 – 1945
Eine im Innenhof des damaligen Strafgefängnisses Wolfenbüttel gelegene Schlosserei wurde auf Anweisung des Reichsjustizministeriums im Herbst 1937 zu einer Hinrichtungsstätte umgebaut. Hier wurden mit der Guillotine und seit 1943 mit dem Strang Todesurteile der deutschen zivilen und militärischen Gerichtsbarkeit vollstreckt. Die erste Hinrichtung ist mit dem Datum 12. Oktober 1937 verzeichnet und die letzte eingetragene Hinrichtung wurde am 15. März 1945 vollstreckt. Das Verzeichnis endet mit der Zahl 516.

Neben einigen wenigen wegen Kapitalverbrechen Verurteilten wurden zahlreiche deutsche Zivilisten wegen „Plünderns“, „Feindsenderhörens“ oder „Schwarzschlachtens“ sowie deutsche Wehrmachtsangehörige wegen angeblicher „Feigheit vorm Feinde“, „Fahnenflucht“ oder „Selbstverstümmelung“ abgeurteilt und exekutiert.
Eine weitere große Gruppe bildeten die ausländischen Zwangsarbeiterinnen sowie Straf- und Kriegsgefangene aus den von der deutschen Wehrmacht besetzten Ländern, die zumeist wegen Bagatelldelikten oder wegen Widerstands zum Tode verurteilt worden waren.


1945 – 1947
Nach der Befreiung im April 1945 ließen die britischen Militärbehörden zwischen Juni 1945 und Juli 1947 weitere 67 Todesurteile vollstrecken. Hingerichtet wurden Deutsche wegen Kriegsverbrechen, sowie deutsche Zivilisten und ehemalige ausländische Zwangsarbeiter wegen Verstößen gegen Anordnungen der Alliierten Militärregierung.

1950er und 1960er Jahre
In den 1950er und 1960er Jahren war die Wolfenbütteler Strafanstalt Inhaftierungsort für zahlreiche politische Gefangene als Opfer des „Kalten Krieges“.

 

 

Kontakt

Gedenkstätte der JVA Wolfenbüttel

Ziegenmarkt 10
38300 Wolfenbüttel

Tel.: 05331-807-244
Web:  http://wolfenbuettel.stiftung-ng.de

Auf der Karte anzeigen

Epoche:

Gegenwart & Zukunft, Industrialisierung & Moderne

Öffnungszeiten und Führungen

Die Gedenkstätte befindet sich innerhalb des Sicherheitsbereiches einer Justizvollzugsanstalt. Ein Zugang ist nur für Gruppen nach Voranmeldung möglich. Um Führungen, Studientage oder Fortbildungen anzumelden, nehmen Sie bitte Kontakt zur Gedenkstätte auf.

Bis 2018 wird die Gedenkstätte grundlegend umgestaltet und erweitert, ein Führungsbetrieb ist aktuell nur eingeschränkt möglich.
Mit einem Blog berichten die MitarbeiterInnen der Gedenkstätte regelmäßig über die Fortschritte der Neugestaltung der Gedenkstätte.

Aktuelles aus den ZeitOrten

22.10.: HONKYTONK Festival in Gifhorn

Macht euch bereit, es wird wieder ziemlich musikalisch in der Stadt! Am 22.10. lockt das Honky Tonk® wieder viele Livemusikfans auf Gifhorns Straßen und in die Lokale. Das ganze sollte man keinesfalls verpassen, also schnell Eintrittsbändchen im VVK für 13 EUR sichern. Den Startschuss gibt es ab dem 26.09. in folgenden Stellen: alle beteiligten Locations, alle bekannten VVK-Stellen, […] Der Beitrag 22.10.: HONKYTONK Festival in Gifhorn erschien zuerst auf ZeitOrte. Webseite aufrufen..

27.-30.9.: Handwerkerwoche im Mühlenmuseum Gifhorn

Vom 27. bis 30. September 2016 präsentieren sich im Rahmen einer Handwerker-Woche ca. 15 Wandergesellen aus verschiedenen Handwerken auf dem Gelände des Internationalen Mühlenmuseums in Gifhorn. Sie geben Einblick in ihre jeweiligen Berufsfelder und informieren über die Produkte, die sie herstellen. Zu den Berufsfeldern gehören: Müller Bäcker Konditor Landwirt Bierbrauer Fischwirt An allen vier Veranstaltungstagen […] Der Beitrag 27.-30.9.: Handwerkerwoche im Mühlenmuseum Gifhorn... Webseite aufrufen..

Bis 13.11.: HORSES – eine Ausstellung des Künstlers David Douard im Kunstverein Braunschweig

Klar und doch kryptisch wirken die Satzfragmente und Wortfetzen, die auf gespannten Textilien in der Ausstellung des französischen Künstlers David Douard prangen und bedeutsame Aussagen suggerieren. In jugendsprachlichem Slang verfasst konfrontieren die Gedichtzeilen anonymer Autoren ihre Leser mit einer ungefilterten, wie dahingespuckten Sprache. Vieles wird angedeutet, ohne explizit zu werden. Sie lassen sich als Signal […] Der Beitrag Bis 13.11.: HORSES – eine Ausstellung des... Webseite aufrufen..