Zeitorte - Ausflüge und Kurzurlaub im Braunschweiger Land, Heide und Harz

Zum InhaltsbereichZur Startseite

Burg Brome

Barock
Die frisch sanierte Burg Brome

Das Museum Burg Brome widmet sich dem „alten“ Handwerk. Die Bandbreite der vorgestellten Handwerksberufe reicht vom Buchdrucker und Drechsler über den Schneider bis zum Schmied oder Schuster. In einigen der vollständig eingerichteten Werkstätten werden von Fachleuten die historischen Handwerkstechniken vorgeführt.

Erleben und  – im wahrsten Sinn des Wortes – begreifen Sie, wie früher die Handwerker gearbeitet haben, denn Anfassen ist in diesem Museum erlaubt.
Nahezu alle Werkstätten sind funktionsfähig und wecken in Ihnen das Gefühl, der Handwerksmeister habe gerade seinen Arbeitsplatz verlassen.

Museum
Einen breiten Raum nimmt die Herstellung von Textilien aus den heimischen Rohstoffen Flachs und Leinen ein. Die Flachsverarbeitung zeigt die Tätigkeiten vom Braken bis zum Weben.
Die Werkstatt des Schmieds lässt erahnen, wie der Meister über dem offenen Feuer seiner Schmiede schwitzte. Der Schein der Schusterkugel musste dem Schuhmacher für das Gelingen seiner Arbeit genügen.
So kann man auch unter anderem eine vom Seiler gefertigte Wäscheleine erstehen.
Die Hauswirtschaft vergangener Tage wird anschaulich in der alten Burgküche demonstriert. Zur Burgküche gehört der Burggarten mit seinen Gewürz-, Heil- und Färbepflanzen. Ein Bienenzaun und nützliche Informationen zur Imkerei runden hier das Angebot ab.


„Lebendiges Museum“
Markenzeichen des Museums sind die Veranstaltungen des "Lebendigen Museums". An mehreren Sonntagen im Jahr und natürlich beim alljährlichen Burgfest im August zeigen die Handwerker mit Originalwerkzeugen die alten Techniken. Wer möchte, kann dann selbst einmal ausprobieren, Eisen zu schmieden oder Holznägel in Schuhe einzuschlagen.

Barock
In der Schmiede
Barock
Webstuhl in der Burg Brome
Barock
Burg Brome nach der Sanierung

Geschichtliches über die Burg Brome

Die Burg Brome in der südlichen Lüneburger Heide ist eine von über 70 Grenzfesten im Fürstentum Lüneburg.
Sie wurde im Jahr 1203 erstmals urkundlich erwähnt und ist neben dem Schloss Gifhorn die einzige noch existierende Burg- bzw. Schlossanlage im Landkreis Gifhorn. Die heutige Burg stammt aus dem 16. Jahrhundert. Der Geschichte der Burg, ihrer Funktion als Teil einer Grenzbefestigung und den aus der zurzeit durchgeführten Sanierung gewonnenen Erkenntnissen wird nach der Wiedereröffnung des Museums 2014 ein spezieller Ausstellungsbereich gewidmet.

Veranstaltungen im Frühjahr und Sommer im Burgmuseum

In den Monaten März bis Juni bietet das Burgmuseum eine Vielzahl von Veranstaltungen. Hier erfahren Sie weiteres zu den Terminen und zu den Zeiten.  

Museums-Café

Öffnungszeiten:

sonntags oder an Feiertagen von 14.00 - 17.00 Uhr.

Wenn Sie auf der Suche nach etwas Besonderem sind:

Alle Liebhaber leckerer, frisch gebackener und besonderer Kuchen werden im Café des Museums Burg Brome fündig. Lassen Sie sich mit leckerem Kuchen und frisch gebrühtem Kaffee von den Damen des Cafés verwöhnen.

Nach alten und bodenständigen Rezepten backen die Damen Torten oder Blechkuchen. Die Auswahl wird Ihnen schwer fallen, aber dann werden Sie sich die Finger ablecken. Natürlich können Sie auch die Entscheidung umgehen und alle Varianten durchprobieren.

Neues auf der Speisekarte

Im Laufe des Jahres werden wir an bestimmten Sonntagen Café-Spezialitäten anbieten. An diesen Tagen gibt es dann saisonale oder thematische Schwerpunkte.

Neu im Angebot haben wir auch herzhafte Leckereien. Vielleicht haben Sie richtig Hunger oder lieben es, vor den süßen Verführungen etwas Kräftiges zu essen. Dann sind Sie bei uns richtig: Frische Bromer Braukruste mit Grieben-Schmalz oder mit Harzer Käse angerichtet – passend zum Ambiente auf der Burg Brome.

Kontakt

Museum Burg Brome

Junkerende
38465 Brome

Tel.: 05833-1820
Web:  www.museen-gifhorn.de

Auf der Karte anzeigen

Epoche:

Barock & Aufklärung

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten
Di. – Fr. 14:00 – 17:00 Uhr
Sa., So. und Feiertage 11:00 – 17:00 Uhr

Das Museumscafé hat an Sonn- und Feiertagen von 14:00-17.00 Uhr geöffnet.

Eintrittspreise

 

Erwachsene: 5,00 €

Kinder bis 12 Jahre: frei
Kinder ab 12 Jahre: 2,50 €
Ermäßigter Eintritt für Schüler, Studenten, Sozialhilfeempfänger: 2,50 €
Familienkarte: 12,00 €

 

 

Preise für Führungen liegen leider noch nicht vor. 

Hinweise

 

 

Aktuelles aus den ZeitOrten

27.04.: „Fake News“ Vortrag im Haus der Wissenschaft

Fake News – Eine Gefahr für die Demokratie? Tatsachen? Forschung unter der Lupe am Donnerstag, den 27. April 2017 ab 19 Uhr im Haus der Wissenschaft Dieses Jahr stehen Bundestagswahlen an und viele Menschen haben ein ungutes Gefühl dabei. Denn in Zeiten von Facebook, Twitter und Co. wird die öffentliche Meinung auch durch Social Media […] Der Beitrag 27.04.: „Fake News“ Vortrag im Haus der Wissenschaft erschien zuerst auf ZeitOrte. Webseite aufrufen..

30.04.: Tag der offenen Tür im Kunstmuseum Wolfsburg

Tag der offenen Tür am Sonntag, 30.04.2017 von 11 – 18 Uhr. Freier Eintritt Das Kunstmuseum Wolfsburg lädt am 30. April zum Tag der offenen Tür ein. Entdecken Sie die wundersamen Welten des belgischen Multimediakünstlers Hans Op de Beeck in seiner Retrospektive als Gesamtkunstwerk. „Out of the Ordinary“: Der Ausstellungstitel ist Programm! Treten Sie ein […] Der Beitrag 30.04.: Tag der offenen Tür im Kunstmuseum Wolfsburg erschien zuerst auf ZeitOrte. Webseite aufrufen..

Mai 2017: Programm im Lessingtheater Wolfenbüttel

Lessingtheater im Mai: Das Berliner Ensemble unter Claus Peymann sagt »Auf Wiedersehen« Nach »Nathan der Weise«, »Mutter Courage« und »Die Juden« reist das Berliner Ensemble im Mai mit Bertolt Brechts »Kleinbürgerhochzeit« zum vorerst letzten Mal nach Wolfenbüttel. Anlässlich der Verleihung des Lessingpreises für Kritik versprach Intendant Claus Peymann im Jahr 2012, im Wolfenbütteler Lessingtheater spielen […] Der Beitrag Mai 2017: Programm im Lessingtheater Wolfenbüttel... Webseite aufrufen..