Zeitorte - Ausflüge und Kurzurlaub im Braunschweiger Land, Heide und Harz

Zum InhaltsbereichZur Startseite
Seite hinzufügen

Herzog Anton Ulrich-Museum

Barock & Aufklärung
Herzog Anton Ulrich-Museum, Hauptgebäude (Foto Cordes)

Das Museum wird zur Zeit grundlegend restauriert.

WIEDERERÖFFNUNG AM 23. OKTOBER 2016

 
Wesentliche Austellungsstücke werden während dieser Zeit
in der Burg Dankwarderode präsentiert

Braunschweiger Kunst-Schwergewicht!
Rubens, Rembrandt, Vermeer: Die Gemäldesammlung des Braunschweiger Herzog Anton Ulrich-Museums kann sich sehen lassen.

Doch nicht nur die Gemälde sind einen Besuch wert, auch der Rest der Sammlungen präsentiert sich absolut hochkarätig: Das Kupferstichkabinett mit rund 120.000 Kunstwerken gehört zu den bedeutendsten graphischen Sammlungen der Welt, der italienische Majolika-Bestand ist der größte nördlich der Alpen, und in der kostbaren Mittelalter-Sammlung befinden sich noch immer Teile des legendären Welfenschatzes, der ursprünglich als Braunschweiger Domschatz angelegt wurde.

Zeitlos
Das neue Logo
Barock
Herzog Anton Ulrich-Museum, Neubau (Foto Cordes)
Zeitlos
Logo Barock & Aufklärung

Das Herzog Anton Ulrich-Museum wurde 1754 eröffnet und zählt damit zu den ältesten Kunstmuseen der Welt.

Das international hoch angesehene Museum, dessen Kunstwerke in aller Welt begehrte Leihgaben sind, präsentiert seine wertvollen Kunstschätze an zwei Standorten innerhalb Braunschweigs: im Herzog Anton Ulrich-Museum in der Museumstraße und in der Burg Dankwarderode am Burgplatz.

Das Hauptgebäude in der Museumstraße wurde 2009 für umfangreiche Sanierungsmaßnahmen geschlossen. Rund 26 Millionen Euro lässt sich das Land Niedersachsen Umbau und Sanierung seines Kunstmuseums kosten.

In einem ersten Bauabschnitt wurde hinter dem Museum ein Anbau für Kupferstichkabinett, Bibliothek, Café, Depots und Verwaltung errichtet. Im zweiten Bauabschnitt wird das Museumsgebäude aus dem Jahr 1887 generalsaniert.

Doch auch während der mehrjährigen Sanierungsphase muss niemand ganz auf die Kunst verzichten. Während der Sanierung nutzt das Museum den Rittersaal der Burg Dankwarderode für eine Ausstellung ausgewählter Meisterwerke aus seinen renommierten Sammlungen. 

Rubens, Rembrandt, Vermeer & Co. freuen sich in der Ausstellung "Epochal" auf Ihren Besuch!

Aktuelle Ausstellungen

Gilles Demarteau: Die Bekrönung der Venus, 1773, Fotowerkstatt HAUM

"Nackte Tatsachen" - Graphische Aktdarstellungen von Dürer bis Picasso 

27.01.2015 - 31.05.2015

Seit der Renaissance gilt die Darstellung des unverhüllten Körpers als  Grundlage und zugleich als Vollendung bildnerischen Schaffens. Ausgangspunkte bilden das zeichnerische Studium des unbekleidet posierenden Modells und die Schulung an der antiken Skulptur. Diesen Grundlagen ist Albrecht Dürers Kupferstich „Adam und Eva“ (1504) ebenso verpflichtet wie Pablo Picassos Radierung „Die drei Badenden“ (1922/23).

Vielfältig sind die Bedeutungen und Wirkungsabsichten der Aktdarstellung: Während bei Peter Paul Rubens, François Boucher oder Max Beckmann Sinnlichkeit und Erotik dominieren, kommen bei Rembrandt, Francisco de Goya und Käthe Kollwitz auch die Dürftigkeit und der Verfall des menschlichen Körpers zum Ausdruck.

Mit dem Anbruch der Moderne steht Nacktheit nicht zuletzt für die Befreiung von Konventionen, wie in den Aktselbstbildnissen von Egon Schiele und Ernst Ludwig Kirchner. Die innigste Verbindung zwischen Kunst und Nacktheit, Studium und Erotik zeigt sich in jenen Darstellungen, in denen Künstler wie Lovis Corinth, Conrad Felixmüller oder David Hockney ihre Konfrontation mit dem Aktmodell selbst zum Thema machen. 

Kontakt

Herzog-Anton-Ulrich-Museum

Museumstraße 1
38100 Braunschweig

Tel.: 0531-1225-0
Web:  www.3landesmuseen.de

Auf der Karte anzeigen

Epoche:

Barock & Aufklärung, Mittelalter & Renaissance

Öffnungszeiten

Während der Sanierung des Standorts in der Museumsstraße dient als Ausstellungsort ausschließlich die Burg Dankwarderode.

Montag: geschlossen

Dienstag - Sonntag: 10.00 - 17.00 Uhr

Mittwoch: bis 20.00 Uhr geöffnet

 

Öffnungszeiten während der Feiertage:

Geöffnet:
Karfreitag, Ostersonntag, Ostermontag, Pfingstsonntag, Tag der deutschen Einheit, 2. Weihnachtsfeiertag

Geschlossen:
Neujahr, Tag der Arbeit, Christi Himmelfahrt, Pfingstmontag, Heilig Abend, 1. Weihnachtsfeiertag, Silvester

Eintrittspreise

 

Erwachsene: 6,00 €

ermäßigt: 3,00 €

Kinder (6 - 14 Jahre): 1,00 €


Bitte beachten Sie:

Bei Sonderausstellungen sind variierende Eintrittspreise möglich.

 

 

Veranstaltungen

 

Veranstaltungen vom Herzog Anton Ulrich Museum 2014
hier klicken

Aktuells aus allen ZeitOrten

Kunst und Sonderausstellungen im September

HIGHLIGHTS bis zum 04.09.2016: „Architektur und Leben in Wolfsburgs Altstadt“, Schlossmuseum Braunschweig   bis zum 11.09.2016: „Wolfsburg Unlimited. Eine Stadt als Weltlabor“, Kunstmuseum Wolfsburg (Hollerplatz 1, 38440 Wolfsburg)   bis zum 11.09.2016: „TUMA satirisch. Schöninger Männer und andere Zeichnungen.“, Städtisches Museum Braunschweig (Haus am Löwenwall, Steintorwall 14, 38100 Braunschweig)   bis zum 11.09.2016... Webseite aufrufen..

Stadtfeste und Events im September

Woche vom 29.08. bis 04.09. 02.09.-04.09.2016: Helmstedter Altstadtfest Verkaufsoffener Sonntag am 04.09.; Öffnungszeiten der Geschäfte 12-17 Uhr; Musikprogramm: 02.09. 17-0.30 Uhr; 03.09. 11-0.30 Uhr; 04.09. 12-18 Uhr. (Marktplatz, Helmstedt)   02.09.-04.09.2016: 43. Magnifest, Braunschweig EIN LETZTES MAL! Vom 2. bis 4. September 2016 versammelt sich wieder die gesamte Region im Magniviertel Braunschweig, um das 43. Magnifest zu […] Der Beitrag Stadtfeste und Events im September... Webseite aufrufen..

Führungen, Touren und Workshops im September

HIGHLIGHTS ganzjährig: Maritime PanoramaTour in der Autostadt in Wolfsburg Die Autostadt vom Wasser aus Erkunden. Täglich diverse Termine. (Stadtbrücke, Wolfsburg) Weitere Informationen, hier!  Montags bis Freitags: Führungen im Rausch SchokoLand Nach vorheriger Anmeldung! (Wilhelm-Rausch-Straße 4, 31228 Peine) Weitere Informationen, hier!   Woche vom 29.08. bis 04.09. 01.09.2016: Wolfsburger Kunstgespräche, Kunstmuseum Wolfsburg Thomas Hoffmann, Pfarrer: Die... Webseite aufrufen..